DEMOKRATIE ONLINE - ARCHIV

PODCAST, BLOG, INFORMATION und VERNETZUNG 2011 - 2018
+ ÜBER D. O. + Impressum, Copyrights + Technisches, Barrierefreiheit + Datenschutz
     SEITE 2
Creative Commons Lizenzvertrag Sendungen, Artikel: CC BY-NC-ND 3.0 DE


+++ D. O. WIRD SEIT MAI 2020 ZUM ARCHIV UMGEBAUT. ALLE SENDUNGEN UND die auf neueren Stand gebrachten ARTIKEL tauchen nach und nach hier wieder auf! +++ nach und nach ... +++ Baustelle eben +++







Das Paradies
Les Voyageurs. © Jules Ernest Paul, Haiti (azin.fr) - Foto auf Wikimedia Commons CC BY-SA
Les Voyageurs. © Jules Ernest Paul, Haiti/France - Foto des Bildes auf Wikimedia Commons, CC BY-SA.

Ursprünglich wurde das Foto von Les Voyageurs mit freundlicher Genehmigung des Künstlers im D. O.-Artikel "Sinnlose Suche nach dem Paradies" veröffentlicht. Jedes Land hat genug Ressourcen, Chancen und engagierte Menschen - eigentlich.


Haiti ist als Karibik-Inselstaat mit Sonne und Blauwasser Ziel von Urlaubern und Wassersportlern, hier ein Reisebericht aus dem yacht-Blog. Doch ist Haiti auch ein Land in Dauerkrise, die von internationaler Hilfe und Geostrategie eher zementiert wurde und im Kolonialismus begann. Wie Hilfe gelingen könnte, fasst medico international zusammen, die Organisation arbeitet mit lokalen Organisationen zusammen. Ein taz-Kommentar 2021 stellt - im anderen Zusammenhang mit der scheinbar überfallartigen Machtübernahme der Taliban in Afghanistan - das Buch The Frontlines of Peace: An Insider's Guide to Changing the World von Severine Autesserre vor. Über Geostrategie und gescheiterte Friedenspolitik sagt die Autorin: "Die Menschen, die mit den Konsequenzen von Entscheidungen leben müssen, sollten die Entscheidungen treffen".

Dasselbe gilt für Hungerbekämpfung: das Beispiel der ökologischen Wynne Farm (vorgestellt auf vimeo.com) zeigt, dass die Lösung eben nicht in (eventuell gentechnisch) "verbessertem Saatgut" oder Produktion auf Masse einzelner Nutzpflanzen liegt. Ein weiteres Beispiel sind die Waldgärten, die die ausgelaugten Böden verbessern und stabilisieren und Erträge sowohl zur Selbstversorgung als auch für den Verkauf bringen. Auch wäre erbebensichereres Bauen machbar, sogar mit Naturmaterialien wie u. a. Bambus und angepasster Bauweise (Spiegel Online-Info von 2010). Ein Überblick über haitianische Umwelt- und Meeresschutzorganisationen gibt die facebook-Seite der Fondation pour la Protection de la Biodiversité Marine kurz FoProBiM.